Filzen in der Therapie

Für wen:

  • Für Kinder und Erwachsene mit geistiger und körperlicher Behinderung
  • Neurologische und orthopädische Erkrankungen
  • Kinder mit ADS, ADHS, Entwicklungsstörungen und Wahrnehmungseinschränkungen
  • Psychosomatische Erkrankungen

 
Ziele:

  • Förderung der Feinmotorik durch das Bearbeiten der Wolle
  • Förderung der Sinneswahrnehmung, besonders des Tastsinnes
  • Förderung ästhetischer Gestaltungsprozesse und eine beruhigende nach innen gerichtete Wahrnehmung durch harmonische und rhythmische Bewegungsabläufe
  • Förderung der Koordination Arm-Rumpf, Auge-Hand
  • Förderung im Bereich Wahrnehmung, Motorik und Kommunikation
  • Förderung des Sozialverhaltens
  • Filzen macht Spaß und verbessert die Stimmung nachhaltig


Egal wie lange, in welcher Form und wie man filzt, es entsteht immer ein gefilztes Produkt. Dieses Erfolgserlebnis kann sich positiv auf die Patienten in Ausdauer, Konzentration und Motivation auswirken.